Gefahren in der Karnevalszeit

Alaaf… Strüssje, Kamelle und Konfetti. In den WochenTagen erreicht der Karneval seinen Höhepunkt.
Cowboys, Indianer, Krankschwestern, Polizisten, Clowns und Meerjungfrauen stürzen sich übermütig ins Vergnügen.
In Kneipen, Wirtschaften, Diskotheken, oder zu Hause im Partykeller wird gefeiert.

Wenn die Musik spielt und sich die Polonäse in Gang setzt, vergessen viele, dass gerade diese „heiße Phase“ des karnevalistischen Treiben auch Gefahren in sich birgt. Dies muss nicht sein!

Darum raten wir:

* Achten Sie beim Kauf von Luftschlangen und Girlanden auf schwer entflammbare Produkte. Sie erkennen diese am Aufdruck „B1“.
* Tragen Sie keine Masken oder Kostüme aus leicht brennbarem Material wie Papier oder Kunststoff. Eine originelle Verkleidung muss noch lange nicht sicher sein.
* Bringen Sie beim Schmücken Ihres Partyraumes Deko-Material nicht in unmittelbarer Nähe von Glühbirnen, Heizstrahlern, Kerzen oder anderen heißen Gegenständen an.
* Seien sie vorsichtig mit offenem Feuer in dekorierten Räumen, bringen Sie Kerzen und Lampions so an, dass sie vor dem karnevalistischen Treiben sicher sind.
* Stellen Sie Aschenbecher auf! Zigaretten können noch lange nachglühen. Aschenbecher niemals in Papierkörbe entleeren. Am besten sind Blecheimer.
* Kennzeichnen Sie Notausgänge deutlich und stellen Sie sie nicht zu. Sie sind während der gesamten Veranstaltung geöffnet zu halten (nicht abschließen).
* Dekorationen, Girlanden, Luftschlangen oder Lampions dürfen nicht mit offenem Feuer, Heizstrahlern oder Glühbirnen in Berührung kommen. Nur schwer entflammbare Dekorationen verwenden.
* Brennende Kerzen niemals unbeaufsichtigt lassen, insbesondere zu vorgerückter Stunde, wenn die Stimmung besonders ausgelassen ist.
* Mit glimmenden Zigaretten nicht achtlos umgehen; sie können schnell einen Brand entfachen, zumal auf dem Boden oftmals viel Konfetti liegt.
* Halten Sie Löschmittel bereit – Feuerlöscher oder Eimer mit Wasser.

Die Löschgruppe Lechenich wünscht allen Jecken tolle Karnevalstage. Passen Sie auf sich auf, damit sie auch noch am Aschermittwoch schunkelnd und lachend auf Karneval zurückblicken können.

Freie Rettungswege erleichtern die Arbeit der Einsatzkräfte!

* Auch wenn es bei der Jagd nach „Bonbons“ und anderen Kamellen heiß hergeht – halten Sie bei Umzügen ausreichenden Abstand zu den Festwagen.
* Genießen Sie Alkohol in Maßen. Unfälle und Erkrankungen durch Trunkenheit sind die häufigsten Ursachen für Einsätze des Rettungsdienstes im Umfeld von Festveranstaltungen.
* Parken Sie verantwortungsbewusst, halten Sie die Rettungswege frei!